Am 26.04.2018 wurden die Planungen und die Beschlusslage seitens der Stadt Borken zum Projekt „Erweiterung Sportpark Borken„ vorgestellt. Das gesamte Projekt umfasst 1,6 Mio€.

Hier der Link zur Beschlussvorlage der Stadt Borken “Erweiterung Sportpark Borken“

https://bi.borken.de/to0040.php?__ksinr=3387

Bedingung für die Realisierung dieser Maßnahme ist seitens der Stadt das Zusammengehen von SG Borken und TSC Borken Rot-Weiß. Herr Nubenholt, (1. Vorsitzender des Stadt Sport Bundes) erläuterte noch einmal die Sichtweise der Stadt, die letztendlich den Sport in Borken zukunftsfähig machen möchte und dies auch mit neuen Räumen fördern will, aber nur, wenn sich entsprechend große Einheiten bilden. Damit will sie sicherstellen, dass die Investitionen auch über Jahrzehnte wirtschaftlich und sinnvoll genutzt werden können.

Auf der Infoveranstaltung wurden die Vor- und Nachteile einer Verschmelzung mit der SG vorgestellt und diskutiert.

Der 1. Vorsitzende der SG Borken Andreas Bohnenkamp ( Rechtsanwalt ) stellte den Unterschied zwischen Verschmelzung und Fusion einmal kurz vor.

Aus den Reihen der Mitglieder kam der Wunsch zu einer Meinungsbildung der anwesenden Mitglieder bezüglich des weiteren Vorgehens. Bis auf eine Enthaltung stimmten alle anwesenden Mitglieder dafür, den Weg der Verschmelzung zu gehen.

Um das Projekt nicht weiter zu verzögern sollte die Verschmelzung bis zum 30.08.2018 erfolgen.

Dafür handeln der Vorstand mit dem Vorstand der SG Borken einen Verschmelzungsvertrag aus.

Dieser Vertrag muss jeweils auf Mitgliederversammlungen der SG und des TSC mit 75% der anwesenden Stimmberechtigten genehmigt und durch einen Notar beglaubigt werden. Dadurch verschmilzt der TSC Borken Rot-Weiß mit seinen Sachwerten und den Mitgliedern auf die SG Borken. Die Verschmelzung würde dann dem Eintrag ins Vereinsregister wirksam.